Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"
laumat.at/Matthias Lauber

Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Online seit 10.01.2019 um 14:30 Uhr, aktualisiert um 22:21 Uhr

Oberösterreich.

In Rosenau am Hengstpaß (Bezirk Kirchdorf an der Krems) standen am Donnerstag die Einsatzkräfte erneut im Großeinsatz um die Dächer von der Schneelast zu befreien.

"Momentan ist die Hauptaufgabe, dass wir die Dächer vom Schnee befreien, wo der Schnee dringend herunter gehört. Es hat über Nacht wieder einen halben Meter Schnee gemacht, es verschärft sich die Lage und es hört einfach nicht zum Schneien auf. Darum haben wir Gott sei Dank Unterstützung durch die F-KAT-Züge und das Bundesheer. Im Jahr 2006 haben wir über 60 Objekte gehabt, momentan sind wir bei 30, die Zahl wird aber immer mehr. Wir haben zwischen 1,50 und 2 Meter Schneehöhe auf den Dächern," schildert Manuel Berger, Einsatzleiter der Feuerwehr Rosenau am Hengstpaß die Lage in der Gemeinde.
Nicht nur in Rosenau am Hengstpaß, auch in Spital am Pyhrn standen die Einsatzkräfte am Donnerstag erneut im Einsatz um Dächer vom Schnee zu befreien.


Videostrecke

Schneelast sorgt für Großeinsatz | Dauer: 3:49 | 10.01.2019
Film: laumat.at | Kamera: Matthias Lauber | Schnitt: Matthias Lauber

Videobeitrag herunterladen
SQ | HQ | HD ohne Logo | Veröffentlichung honorarpflichtig

Videobeitrag auf Youtube ansehen



Manuel Berger, Feuerwehr Rosenau am Hengstpaß | Dauer: 0:57 | 10.01.2019
Film: laumat.at | Kamera: Matthias Lauber | Schnitt: Matthias Lauber

Interview herunterladen
SQ | HQ | Veröffentlichung honorarpflichtig



Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Dächer in Rosenau am Hengstpaß (Bezirk Kirchdorf an der Krems) werden freigeschaufelt.
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Gefahr durch Schneebruch bei Rosenau am Hengstpaß (Bezirk Kirchdorf an der Krems).
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Nur mehr mittels Schneefräse gehen die Räumarbeiten an der Pyhrnautobahn bei Spital am Pyhrn (Bezirk Kirchdorf an der Krems) voran.
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Angespannt ist die Situation nach wie vor auch in Spital am Pyhrn (Bezirk Kirchdorf an der Krems).
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rosenau am Hengstpaß: "Es hört einfach nicht zu schneien auf"

Manuel Berger, Einsatzleiter Feuerwehr Rosenau am Hengstpaß
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Social-Media




Einsatzkräfte

Feuerwehr Rosenau am Hengstpaß
Feuerwehr Breitenau
Feuerwehr Grünburg
Feuerwehr Kirchdorf an der Krems
Feuerwehr Kremsmünster
Feuerwehr Magdalenaberg
Feuerwehr Micheldorf in Oberösterreich
Feuerwehr Nußbach
Feuerwehr Spital am Pyhrn
Feuerwehr Steyrling
Feuerwehr Windischgarsten
Feuerwache Wimberg
Polizei
ASFINAG Streckendienst
Bundesheer
Bürgermeister
Gemeinde
Straßenmeisterei


Ort



Bilderstrecke

Foto: laumat.at/Matthias Lauber | FotoID: 172037

Foto in HQ herunterladen
honorarpflichtig für Presse/Gewerbe (lt. Vereinbarung)
honorarfrei für Einsatzkräfte/Privatgebrauch




Links

Schneelast auf den Dächern beschäftigt die Einsatzkräfte der Feuerwehren [09.01.2019]

Höchste Lawinenwarnstufe in Oberösterreich nach tagelangen intensiven Schneefällen [10.01.2019]





von Matthias Lauber
am 10.01.2019 um 13:56 Uhr erstellt,
am 10.01.2019 um 14:30 Uhr veröffentlicht,
am 10.01.2019 um 22:21 zuletzt aktualisiert.