Ausgewählte Region wird geladen ...
Verfassungsschutz ermittelt gegen Lehrerin einer Schule in Wels-Neustadt
laumat.at/Matthias Lauber

Verfassungsschutz ermittelt gegen Lehrerin einer Schule in Wels-Neustadt

Online seit 07.11.2020 um 15:25 Uhr

Wels.

Nachdem sie den Terrorakt in Wien verharmlost haben soll, ermittelt das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung nun gegen eine Lehrerin einer Mittelschule in Wels-Neustadt.

Die Lehrerin einer Mittelschule im Welser Stadtteil Neustadt soll einem Bericht der Kronenzeitung zufolge behauptet haben, dass der "Anschlag von Medien und Politik gesteuert gewesen sei und dazu benutzt werde, die Bürger jetzt im privaten Bereich zu überwachen". Die Lehrerin mit türkischen Wurzeln soll zudem auf mehreren Fotos in sozialen Netzwerken mit dem Wolfsgruß abgebildet sein, der in Österreich verboten ist, bestätigt die Polizei. Die Bildungsdirektion hat Anzeige erstattet, nachdem an sie der Vorfall herangetragen wurde. Die Lehrerin wurde vorübergehend - bis der Fall geklärt ist - vom Dienst freigestellt.

Die Pädagogin soll im Umfeld der Schule bereits zuvor mit zahlreichen wirren Verschwörungstheorien zur Coronapandemie aufgefallen sein.

Verfassungsschutz ermittelt gegen Lehrerin einer Schule in Wels-Neustadt

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Verfassungsschutz ermittelt gegen Lehrerin einer Schule in Wels-Neustadt

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Verfassungsschutz ermittelt gegen Lehrerin einer Schule in Wels-Neustadt

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Bilderstrecke

Foto: laumat.at/Matthias Lauber | FotoID: 206393

Foto in HQ herunterladen
honorarpflichtig für Presse/Gewerbe (lt. Vereinbarung)
honorarfrei für Einsatzkräfte/Privatgebrauch



Links

Bericht auf krone.at




Ort





von Matthias Lauber
am 07.11.2020 um 15:06 Uhr erstellt,
am 07.11.2020 um 15:25 Uhr veröffentlicht,
am 07.11.2020 um 15:25 zuletzt aktualisiert.