Ausgewählte Region wird geladen ...
Urteil: 20 Monate teilbedingte Haft für Mann (36) nach Tötung auf Verlangen in Linz-Franckviertel
laumat.at/Matthias Lauber

Urteil: 20 Monate teilbedingte Haft für Mann (36) nach Tötung auf Verlangen in Linz-Franckviertel

Online seit 03.05.2021 um 18:53 Uhr

Linz.

Am Landesgericht in Linz ist am Montag ein 36-Jähriger zu 20 Monaten Haft - davon ein Monat unbedingt - verurteilt worden, nachdem er im vergangenen Herbst einem 29-Jährigen "aktive Sterbehilfe" geleistet haben soll.

Der 36-Jährige soll am 26. September 2020 in seiner Wohnung einen 29-Jährigen - auf dessen eigenen Wunsch - mit einem Polster erstickt haben. Der Mann wurde wegen Tötung auf Verlangen zu 20 Monaten Haft - davon 19 bedingt, ein Monat unbedingt - verurteilt. Zudem muss sich der Mann weiterhin einer psychiatrischen Behandlung unterziehen. Die Haftstrafe hat der Angeklagte bereits in der U-Haft abgesessen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Urteil: 20 Monate teilbedingte Haft für Mann (36) nach Tötung auf Verlangen in Linz-Franckviertel

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Urteil: 20 Monate teilbedingte Haft für Mann (36) nach Tötung auf Verlangen in Linz-Franckviertel

Foto: laumat.at/Matthias Lauber



Anmerkung zur Berichterstattung über Ereignisse mit Suizidhintergrund

Normalerweise berichtet laumat.at in Anlehnung an den Pressekodex nicht über Ereignisse mit Suizidhintergrund. Bei der Berichterstattung über Vorfälle mit Suizidhintergrund wird im Pressekodex um Zurückhaltung ersucht, außer wenn es sich um ein Ereignis mit größeren Auswirkungen auf andere Personen oder einen Vorfall von zeitgeschichtlicher Bedeutung beziehungsweise von größerem öffentlichen Interesse handelt. Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung ist die eventuell erhöhte Nachahmerquote nach einer Berichterstattung.
Manchmal kann es auch vorkommen, dass es zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch nicht geklärt werden konnte, ob es sich um einen Vorfall mit Suizdihintergrund handelt, oder um ein Unfallgeschehen.
Sollten Sie selbst von Suizidgedanken betroffen sein, lassen Sie sich bitte umgehend helfen. Neben Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt finden Sie beispielsweise auch bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, die Ihnen gerne helfen, beziehungsweise Hilfe zukommen lassen.
Notrufnummer Telefonseelsorge Österreich: 142
www.telefonseelsorge.at


Links

Tötungsdelikt: Linzer (36) soll in Linz-Franckviertel 29-Jährigem aktive Sterbehilfe geleistet haben [27.09.2020]





von Matthias Lauber
am 03.05.2021 um 18:52 Uhr erstellt,
am 03.05.2021 um 18:53 Uhr veröffentlicht,
am 03.05.2021 um 18:53 zuletzt aktualisiert.