Ausgewählte Region wird geladen ...
Rotes Kreuz Bezirksstelle Wels: "Intensive Mitgliedersuche aufgrund des hohen Aufgabenpensums"
laumat.at/Matthias Lauber

Rotes Kreuz Bezirksstelle Wels: "Intensive Mitgliedersuche aufgrund des hohen Aufgabenpensums"

Online seit 29.05.2019 um 14:34 Uhr, aktualisiert um 15:24 Uhr

Wels.

Die Bezirksstelle Wels des Roten Kreuzes gab am Mittwoch bei einer Pressekonferenz Einblick in die Statistik für 2018 und einen Ausblick auf derzeit laufende Aktivitäten.

"Alle zwei Minuten rückt in Oberösterreich ein Rettungsfahrzeug aus. Die Bezirksstelle Wels im Herzen unseres Bundeslandes bildet dabei eine wichtige Speerspitze," ist das Rote Kreuz in der Presseunterlage einleitend sehr stolz. 58.820 Fahrten waren im vergangenen Jahr zu absolvieren, davon 2.206 alleine durch den Notarzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisteten dabei rund 400.000 Stunden im vergangenen Jahr. In den Vordergrund will das Rote Kreuz im heurigen Jahr auch die Bereiche rücken, die eher nicht täglich im Gespräch sind, wie beispielsweise der Lesecoach, die Trauerbegleitung oder die Bewegung bis ins Alter.
"Der Umfang und die Qualität der Aufgaben werden mehr. Die Bezirksstelle Wels umfasst acht Ortsstellen und ist somit für rund 130.000 bis 160.000 Einwohnerinnen und Einwohner zuständig. Ein großer Anteil der Aufgaben wird von Ehrenamtlichen übernommen. Ein Schwerpunkt in der Öffentlichkeitsarbeit liegt derzeit darin, die Leistungsbereiche des Roten Kreuzes zu präsentieren. Das ist eben nicht nur der Rettungs- und Krankentransport sondern sind beispielsweise auch die umfassenden Aufgaben im Gesundheits- und Sozialdienst," berichtet Bezirksstellenleiter Dr. Bernhard Ploier und spart dabei auch nicht mit Kritik an der Kritik des Landesrechnungshofes: "Viele Bereiche sind zertifiziert und die Rückmeldungen geben uns recht, dass wir unsere Arbeit gut machen".
35 "neue" ehrenamtliche Helferinnen und Helfer konnten durch die Werbekampagne bereits gewonnen werden.
In der "Leitstelle Hausruckviertel" läuft derzeit die Umstellung auf den Digitalfunk "Tetra". Mit der Finalisierung der Umstellung wird dann auch der Bezirk Grieskirchen von der "Leitstelle Hausruckviertel" in Wels disponiert. Die Erstellung des Leitstellenverbunds soll damit mit Ende des Jahres abgeschlossen werden.
"Geplant ist auch die Einführung von Tablets im Rettungsdienst, wie sie derzeit im Notarztdienst schon Verwendung finden," berichtet Andreas Heinz, Bezirksgeschäftsleiter des Roten Kreuzes Wels.

Rotes Kreuz Bezirksstelle Wels: "Intensive Mitgliedersuche aufgrund des hohen Aufgabenpensums"

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rotes Kreuz Bezirksstelle Wels: "Intensive Mitgliedersuche aufgrund des hohen Aufgabenpensums"

Dr. Bernhard Ploier, Bezirksstellenleiter Rotes Kreuz Wels
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rotes Kreuz Bezirksstelle Wels: "Intensive Mitgliedersuche aufgrund des hohen Aufgabenpensums"

Andreas Heinz, Bezirksgeschäftsleiter Rotes Kreuz Wels
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Rotes Kreuz Bezirksstelle Wels: "Intensive Mitgliedersuche aufgrund des hohen Aufgabenpensums"

Josef Gruber, Bezirksstelle Rotes Kreuz Wels
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Bilderstrecke

Foto: laumat.at/Matthias Lauber | FotoID: 179561

Foto in HQ herunterladen
honorarpflichtig für Presse/Gewerbe (lt. Vereinbarung)
honorarfrei für Einsatzkräfte/Privatgebrauch




Ort





von Matthias Lauber
am 29.05.2019 um 14:28 Uhr erstellt,
am 29.05.2019 um 14:34 Uhr veröffentlicht,
am 29.05.2019 um 15:24 zuletzt aktualisiert.