Ausgewählte Region wird geladen ...
Häftling (45) einer Justizanstalt in Suben starb vermutlich an tödlichem Stromschlag
laumat.at/Matthias Lauber

Häftling (45) einer Justizanstalt in Suben starb vermutlich an tödlichem Stromschlag

Online seit 08.01.2022 um 09:20 Uhr, aktualisiert am 09.01.2022 um 12:29 Uhr

Suben.

Ermittlungen laufen derzeit nach einem Todesfall in einer Gefängniszelle in Suben (Bezirk Schärding). Ein moldawischer Staatsbürger soll einen tödlichen Stromschlag erlitten haben.

Wie die KronenZeitung berichtet, soll der 45-jähriger Häftling Freitagfrüh tot auf einem Sessel in seiner Gefängniszelle entdeckt worden sein. Er soll an einem "defekten Wasserkocher herumgebastelt" haben. Es könnte sich größerer Wahrscheinlichkeit zufolge um einen tödlichen Stromunfall handeln, derzeit können aber auch weder ein natürlicher Todesfall, noch ein Vorfall mit einem Suizidhintergrund gänzlich ausgeschlossen werden, heißt es in dem Zeitungsbericht.

"Am 07. Jänner 2022 gegen 04:00 Uhr wurde ein 45-jähriger Insasse in seinem Haftraum in Suben leblos aufgefunden. Nach erfolgtem Notruf konnte allerdings nur mehr der Tod des 45-Jährigen festgestellt werden. Die Spurensicherung durch das Landeskriminalamt Oberösterreich ergab, dass ein Wasserkocher am Abend des 06. Jänner 2022 von ihm verwendet wurde, welcher einen Stromausfall ausgelöst hatte. Die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis ordnete eine gerichtsmedizinische Obduktion an. Anzeichen auf fremde Gewalteinwirkung konnten dabei nicht festgestellt worden. Ob der Insasse in den Stromkreis geraten ist und dadurch verstorben ist, wird derzeit noch ermittelt. Aufgrund dessen werden die noch durchzuführenden chemisch-toxikologischen Untersuchungen abgewartet", berichtet die Polizei am späten Samstagvormittag in einer Presseaussendung.


Häftling (45) einer Justizanstalt in Suben starb vermutlich an tödlichem Stromschlag

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Häftling (45) einer Justizanstalt in Suben starb vermutlich an tödlichem Stromschlag

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Häftling (45) einer Justizanstalt in Suben starb vermutlich an tödlichem Stromschlag

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Bilderstrecke

laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |



Links




Ort







von Matthias Lauber
am 08.01.2022 um 09:20 Uhr erstellt,
am 08.01.2022 um 09:20 Uhr veröffentlicht,
am 09.01.2022 um 12:29 zuletzt aktualisiert.


19.01.2022 | Vöcklabruck

Ärztin bedrohte Berufskollegen mit Umbringen


19.01.2022 | Langenstein

Mann stahl betrunken Traktor


19.01.2022 | Linz

Sohn verletzt: Beim Reinigen einer Waffe Schuss abgefeuert


18.01.2022 | Maria Schmolln/St. Johann am Walde

Wiesen durch "Driften" beschädigt


18.01.2022 | Österreich/Deutschland

Schlepperbande ausgeforscht




... in den vergangenen 7 Tagen

1
.
13.01.2022

Radfahrer (17) nach Crash mit Kleintransporter bei Schwanenstadt im Klinikum verstorben


2
.
16.01.2022

Heftige Detonation: Zigarettenautomat in Lambach von unbekannten Tätern gesprengt


3
.
18.01.2022

Stärke 3,2 und 3,1: Neuerlich zwei leichte Erdbeben in Oberösterreich spürbar




4
Jahren
|
19.01.2018

Alpakas auf Farm in Schlüßlberg vergiftet


7
Jahren
|
19.01.2015

Schwerer Crash auf der Kremstal Straße in Kematen an der Krems


2
Jahren
|
19.01.2020

Großbrand einer Lagerhalle neben der Westbahnstrecke in Enns