Ausgewählte Region wird geladen ...
Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger

Zehn Feuerwehren im Einsatz

Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer

Online seit 05.07.2022 um 07:48 Uhr, aktualisiert um 10:39 Uhr

Feldkirchen bei Mattighofen.

Zehn Feuerwehren standen in der Nacht auf Dienstag in Feldkirchen bei Mattighofen (Bezirk Braunau am Inn) bei einem Vollbrand eines etwas abgelegenen Wohnhauses im Einsatz.

Die Einsatzkräfte wurden um 02:41 Uhr von einem Nachbarn alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das etwas abgelegene Wohnhaus bereits in Vollbrand. Unklar war vorerst auch ob das Haus zum Brandzeitpunkt bewohnt war, beziehungsweise ob sich Personen im Haus befunden haben.
In der Früh gab es laut Medienberichten dann traurige Gewissheit. Die Leiche des Besitzers soll mittlerweile im Haus aufgefunden worden sein. Wie die Polizei am Vormittag mitteilte, dürfte der Hausbesitzer das Feuer vermutlich selbst gelegt haben.



Videostrecke

Tödliches Brandereignis | Dauer: 2:10 | 05.07.2022
Film: Pressefoto Scharinger | Kamera: Daniel Scharinger | Schnitt: Matthias Lauber



Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer

Foto: Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger


Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer

Foto: Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger


Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer

Foto: Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger


Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer

Foto: Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger


Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer

Foto: Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger


Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer

Foto: Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger


Großbrand eines Wohnhauses in Feldkirchen bei Mattighofen fordert ein Todesopfer

Foto: Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger


Bilderstrecke

Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger/Daniel Scharinger




Anmerkung zur Berichterstattung über Ereignisse mit Suizidhintergrund

Normalerweise berichtet laumat.at in Anlehnung an den Pressekodex nicht über Ereignisse mit Suizidhintergrund. Bei der Berichterstattung über Vorfälle mit Suizidhintergrund wird im Pressekodex um Zurückhaltung ersucht, außer wenn es sich um ein Ereignis mit größeren Auswirkungen auf andere Personen oder einen Vorfall von zeitgeschichtlicher Bedeutung beziehungsweise von größerem öffentlichen Interesse handelt. Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung ist die eventuell erhöhte Nachahmerquote nach einer Berichterstattung.
Manchmal kann es auch vorkommen, dass es zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch nicht geklärt werden konnte, ob es sich um einen Vorfall mit Suizdihintergrund handelt, oder um ein Unfallgeschehen.
Sollten Sie selbst von Suizidgedanken betroffen sein, lassen Sie sich bitte umgehend helfen. Neben Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt finden Sie beispielsweise auch bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, die Ihnen gerne helfen, beziehungsweise Hilfe zukommen lassen.
Notrufnummer Telefonseelsorge Österreich: 142
www.telefonseelsorge.at



Ort







von Matthias Lauber
am 05.07.2022 um 07:41 Uhr erstellt,
am 05.07.2022 um 07:48 Uhr veröffentlicht,
am 05.07.2022 um 10:39 zuletzt aktualisiert.


04.10.2022 | Linz

Diebstähle und Sachbeschädigung geklärt


04.10.2022 | Weyer

Alkolenker stürzte vier Meter tief in Laussabach


04.10.2022 | Steyr

18-Jähriger tötet eigene Katze und ruft Polizei


04.10.2022 | Kremsmünster

Brandeinsatz bei Kartonpresse


04.10.2022 | Grieskirchen

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf Innviertler Straße




... in den vergangenen 7 Tagen

1
.
28.09.2022

Unfallauto musste nach Crash gegen Wohnhaus in Kremsmünster vor weiterem Absturz gesichert werden


2
.
04.10.2022

Schwerer Crash zwischen LKW und PKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen fordert zwei Schwerverletzte


3
.
30.09.2022

Christof Industries Austria GmbH insolvent




2
Jahren
|
04.10.2020

"Kreisverkehr übersehen": Alkolenkerin kracht in Wels-Vogelweide gegen Stützmauer des Kreisverkehrs


5
Jahren
|
04.10.2017

Sechs Verletzte bei schwerem Auffahrunfall auf der Voralpenstraße in Sattledt


5
Jahren
|
04.10.2017

Vermisster (53) aus St. Agatha kehrte unverletzt nach Hause zurück