Ausgewählte Region wird geladen ...
Drogenlenker: Notfallsanitäter am Weg in den Dienst bei Ansfelden von der Polizei gestoppt
laumat.at/Matthias Lauber

Drogenlenker: Notfallsanitäter am Weg in den Dienst bei Ansfelden von der Polizei gestoppt

Online seit 21.11.2020 um 13:09 Uhr

Ansfelden.

Die Polizei hat in Ansfelden (Bezirk Linz-Land) bereits vergangene Woche einen Autolenker gestoppt, der unter Drogeneinfluss stand und so ausgerechnet auf dem Weg zu seinem Dienst am Notarzteinsatzfahrzeug war.

Normalerweise berichtet die Polizei nahezu über jeden gestoppten Drogenlenker, diesmal sollte aber in kooperativer Zusammenarbeit der Einsatzkräfte offenbar das Tuch des Schweigens über den Fall gelegt werden, der nun durch den Bericht der "KronenZeitung" doch noch ans Licht kam. Für besonderes Aufsehen sorgt der Fall nun aber, weil der 45-Jährige ausgerechnet in Rot-Kreuz-Uniform am Weg zu seinem Dienst am Notarzteinsatzfahrzeug war. Die Polizei hat den Autolenker dem Bericht zufolge aufgrund seiner rasanten Fahrweise aufgehalten, eine Alkoholisierung wurde dabei nicht festgestellt, aber die Amtsärztin der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land stellte dann eine Fahruntüchtigkeit - aufgrund des Konsums von Cannabis - fest, nachdem der Mann zuvor offenbar den Schnelltest der Polizei manipulieren wollte, indem er den Testbecher mit Wasser füllte und reinspuckte.
Dem Mann wurde der Führerschein abgenommen, er wird angezeigt, zudem wurde er von seinem Dienstgeber fristlos gekündigt.
"Ein solches Verhalten ist mit den Werten des Roten Kreuzes nicht vereinbar. Und es geht auch um die Sicherheit von Mitarbeitern und Patienten", wird Dr. Walter Aichinger, Präsident des Roten Kreuzes Oberösterreich in dem Medienbericht ausschnittsweise zitiert.

Drogenlenker: Notfallsanitäter am Weg in den Dienst bei Ansfelden von der Polizei gestoppt

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Drogenlenker: Notfallsanitäter am Weg in den Dienst bei Ansfelden von der Polizei gestoppt

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Bilderstrecke

Foto: laumat.at/Matthias Lauber | FotoID: 206831

Foto in HQ herunterladen
honorarpflichtig für Presse/Gewerbe (lt. Vereinbarung)
honorarfrei für Einsatzkräfte/Privatgebrauch



Links

"Ausrede mit Notarztdienst erlogen": Gestoppter Drogenlenker hätte normalen Rettungsdienst gehabt [21.11.2020]

Bericht auf krone.at





von Matthias Lauber
am 21.11.2020 um 13:03 Uhr erstellt,
am 21.11.2020 um 13:09 Uhr veröffentlicht,
am 21.11.2020 um 13:09 zuletzt aktualisiert.


Aktuelle Kurzmeldungen
Arbeitsunfall mit Betonpumpe
02.12.2020, St. Martin im Innkreis

Unfall mit Gleitschirm
02.12.2020, Peilstein im Mühlviertel

Altbauer bei Forstunfall verletzt
02.12.2020, Vorderstoder

Einbruch geklärt
02.12.2020, Lengau

Notarzthubschraubereinsatz nach Forstunfall
02.12.2020, Ternberg



RTV-Aktuell
Sendung vom 02.12.2020
- Zahl der aktuellen Corona-Infizierten in Oberösterreich weiter gesunken
- Prozess nach Amoklauf-Ankündigung vertagt
- Lockdown wird gelockert - das gab Bundeskanzler Sebastian Kurz heute bekannt
- Vier Feuerwehren bei Personenrettung im Einsatz
- Und das Wetter am Donnerstag bleibt meist trocken, dazu aber dichte Wolken


Heute vor ...
3 Jahren
Tödlicher Verkehrsunfall auf der Rieder Straße bei St. Marienkirchen am Hausruck
02.12.2017, St. Marienkirchen am Hausruck

3 Jahren
Zwölf Feuerwehren bei Brand eines Wohnhauses in Wallern an der Trattnach im Einsatz
02.12.2017, Wallern an der Trattnach

3 Jahren
Brennender Kinderwagen löst Großeinsatz des Rettungsdienstes in Wels-Innenstadt aus
02.12.2017, Wels