Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun
laumat.at/Matthias Lauber

22 Fotos und 4 Filmbeiträge

Anwohner: "Es ist, wie wenn der Lastwagen durch dein Bett durchfährt"

Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun

Online seit 14.12.2017 um 07:49 Uhr, aktualisiert um 11:54 Uhr

Weißkirchen an der Traun/Allhaming.

In Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) und Allhaming (Bezirk Linz-Land) versammelten sich Donnerstagfrüh rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer Straßenblockade.

Wenn sich 100 Bewohnerinnen und Bewohner eines Ortes um 05:00 Uhr in der Früh für zwei Stunden bei -1°C und leichtem Regen auf die Straße stellen, dann muss das Anliegen hinter der Kundgebung wirklich wichtig sein und das begründeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kundgebung auch.
Der Schwerverkehr, welcher sich die Maut auf der Autobahn sparen will, belastet das Ortszentrum von Weißkirchen an der Traun, besonders seitdem im Nachbarort Allhaming das Postverteilerzentrum eröffnet worden ist. Seit 2015 kämpft eine Bürgerinitiative um Lösungen, wie eine Umfahrung, eine Gewichtsbeschränkung, ein Nachtfahrverbot für LKW oder andere Lösungsvorschläge. Von der Politik gab es bisher kaum Reaktionen. Donnerstagfrüh wurde der Protest öffentlich gezeigt, die Bürgerinitiative veranstaltete eine der österreichweit vier zeitgleichen Kundgebungen, von vier Bürgerinitiativen in vier Bundesländern wurden Donnerstagfrüh abgehalten. Bei allen vier Demos geht es hauptsächlich um Problem mit Postverteilerzentren.

"Bei uns ist der Auslöser die Post, aber nicht der alleinige Verursacher. Der Schwerverkehr nimmt in den letzten Jahren massiv zu, wir sind im Zentralraum und haben hier eine kleine Straße mit einem Nadelöhr im Ortsgebiet. Speziell auch in der Nacht fahren, hervorgerufen durch das Postverteilerzentrum, viele LKWs wie Paketdienste, die hier legal unterwegs sind und diese belasten uns. Wir hatten im Sommer eine Totalerneuerung der Straße. ZehnTage war die Straße nicht befahrbar, die Umwege betragen ein paar Minuten, das Postverteilerzentrum liegt an der Autobahnabfahrt, aber der Schwerverkehr wählt diese Route, weil weniger Maut anfällt als auf der Autobahn," begründet Hans Miglbauer, Sprecher der Bürgerinitiative, die Kundgebung.

"Ich lebe seit 39 Jahren da, mittlerweile ist es eine Katastrophe geworden. Der Verkehr zieht direkt beim Schlafzimmerfenster vorbei. Gegen 23:00 Uhr wird es etwas ruhiger, aber es geht meist zwischen 02:00, 02:30 Uhr wieder los. Es ist, wie wenn der Lastwagen durch dein Bett durchfährt. Wer es nicht glaubt, ich lade jeden gerne bei mir auf die Terasse ein, der soll erleben, was das von der Früh weg heißt und er wird sehen, es ist nicht auszuhalten," schildert Robert Hartlieb, Anwohner.

"Die Anzahl der Teilnehmer beweist, dass das Anliegen alle in Weißkirchen betrifft. Es geht darum, dass durch das Postverteilerzentrum, das vor drei Jahren in Allhaming errichtet worden ist, der Verkehr auf der Marchtrenker Landesstraße, wie sie in Weißkirchen heißt, durchgeht und dadurch die Nachtruhe sehr vieler Weißkirchner gestört ist. Wir wollen damit erreichen, dass die Behörden sehen, dass es für die Zulieferer des Postverteilerzentrums in Allhaming möglich ist, über die Autobahnen dieses zu erreichen und sie nicht durch den Ort fahren müssen," so Norbert Höpoltseder (SPÖ), Bürgermeister von Weißkirchen an der Traun.

Wenige Stunden nach der Protestkundgebung teilte Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) mit, dass der Schwerverkehr laut Verkehrszählungen zwischen den Jahren 2013 und 2017 überproportional um 30 % zugenommen habe und nun objektiv hoch sei. Ein Verfahren für ein Nachtfahrverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen zwischen dem Kreisverkehr bei der Traunuferstraße und der Kreuzung mit der Brunnerner Straße in beiden Fahrtrichtungen werde eingeleitet.
"Mit Einleitung des Verordnungsverfahrens für ein Nachtfahrverbot soll die Lebensqualität für die Weißkirchner Bevölkerung verbessert werden und die Verkehrssicherheit erhöht werden", so Steinkellner wörtlich.

Die Marchtrenker Straße war zwischen 05:00 und 07:00 Uhr für den Verkehr gesperrt, Linienbusse durften in Absprache mit den Verantwortlichen die Sperre passieren.




Videostrecke

Demonstration | Dauer: 9:34 | 14.12.2017
Film: laumat.at | Kamera: Matthias Lauber | Schnitt: Matthias Lauber



Hans Miglbauer, Sprecher Bürgerinitiative | Dauer: 3:13 | 14.12.2017
Film: laumat.at | Kamera: Matthias Lauber | Schnitt: Matthias Lauber



Robert Hartlieb, Anwohner | Dauer: 2:06 | 14.12.2017
Film: laumat.at | Kamera: Matthias Lauber | Schnitt: Matthias Lauber



Norbert Höpoltseder (SPÖ), Bürgermeister Weißkirchen an der Traun | Dauer: 1:14 | 14.12.2017
Film: laumat.at | Kamera: Matthias Lauber | Schnitt: Matthias Lauber



Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun

Blockade in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land)
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun

Hans Miglbauer, Sprecher der Bürgerinitiative "Unerträglicher Verkehr an der L534"
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun

Robert Hartlieb, Anwohner
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun

Norbert Höpoltseder (SPÖ), Bürgermeister von Weißkirchen an der Traun
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Demonstration und Straßenblockade gegen Schwerverkehr in Weißkirchen an der Traun

Blockade in Allhaming (Bezirk Linz-Land)
Foto: laumat.at/Matthias Lauber




Bilderstrecke

laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
Norbert Höpoltseder (SPÖ), Bürgermeister von Weißkirchen an der Traun
laumat.at/Matthias Lauber
Hans Miglbauer, Sprecher der Bürgerinitiative "Unerträglicher Verkehr an der L534"
laumat.at/Matthias Lauber
Robert Hartlieb, Anwohner
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber



Links




Downloads







von Matthias Lauber
am 14.12.2017 um 07:49 Uhr erstellt,
am 14.12.2017 um 11:54 zuletzt aktualisiert.



12.06.2024 | Linz

Brand mehrerer Autos in Linz-Bulgariplatz war Brandstiftung


12.06.2024 | Grieskirchen

Bereits neunfach verurteilt: Gesuchter Tatverdächtiger erneut festgenommen


12.06.2024 | Linz

Festnahme nach Personskontrolle


12.06.2024 | Bad Ischl

Alkolenker angehalten


11.06.2024 | Pettenbach/Niederösterreich

Zwei 15-Jährige entwendeten Auto




11.06.2024 | Garsten

Kirschkernkissen brannte in Mikrowelle


09.06.2024 | Wels

Igel steckte in einem Einfahrtstor fest


09.06.2024 | Gmunden

Bergsteigerpaar am Traunstein von Unwetter überrascht


05.06.2024 | Andorf

Unfall auf Innviertler Straße endete glimpflich


01.06.2024 | Wels

Entenküken von Fahrbahnteiler gerettet




... in den vergangenen 7 Tagen

1
.
08.06.2024

Unwetter mit Starkregen sorgte für einsatzreichen Abend für viele Feuerwehren in Oberösterreich


2
.
12.06.2024

Großeinsatz: Elf Feuerwehren bei Brand in einer Halle eines Logistikzentrums in Allhaming im Einsatz


3
.
08.06.2024

Folgenschwerer Crash während heftigem Unwetter auf Scharnsteiner Straße in Gmunden




1
Jahr
|
12.06.2023

Zwei Tote bei schwerem Verkehrsunfall in Altenberg bei Linz


4
Jahren
|
12.06.2020

LKW-Unfall: Sattelzug mit 20 Tonnen Käse auf Westautobahn bei Ohlsdorf umgestürzt


7
Jahren
|
12.06.2017

Motorradlenker (62) nach schwerem Unfall in Bad Schallerbach im Klinikum verstorben