Ausgewählte Region wird geladen ...

Kurzmeldung

Zurückgelassener Hund aus Wohnung gerettet

Zurückgelassener Hund aus Wohnung gerettet

Online seit 20.11.2022 um 17:00 Uhr

Linz.

Am 20. November 2022 um 08:00 Uhr wurden Polizisten in Linz-Neue Heimat zu einem Mehrparteienhaus beordert, da eine Mieterin angezeigt hatte, dass ein Hund seit zumindest 18. November 2022 durchgehend bellen und jaulen würde. Weiters würde die Hundehalterin dem Hund keinen Auslauf mehr gewähren. Beim Annähern zur Wohnung wurden die einschreitenden Beamten von mehr als einem halben Dutzend Nachbarn angesprochen, welche von ihren jeweiligen Balkonen aus ihren Unmut äußerten und die Polizisten aufforderten den Hund "zu retten". Die Polizisten stellten fest, dass die Außenjalousien heruntergelassen waren, jedoch das Licht brannte. Die Wohnung wirkte unbewohnt, da kaum Mobiliar in der Wohnung stand. Der Hund in der Wohnung, der offensichtlich in einem schlechten Zustand war, war mit einem Brustgeschirr und einer Leine angeleint, hechelte und zeigte eindeutiges Durstverhalten. Es ist unklar ob der Hund zuvor an einem Gegenstand angeleint war. Zum Zeitpunkt der ersten Sichtung konnte der Hund sich in der Wohnung bewegen. Es konnte weiters von außen wahrgenommen werden, dass der Hund in der Wohnung uriniert hatte. Beschädigungen an der Balkontür und an der Wand deuteten auf eine Unterforderung des Hundes. Ein leerer Napf stand in der Küche und zwei weitere Näpfe mit nassem bis schimmligem Futter standen im Garten der Wohnung, wobei der Zugang für den Hund natürlich dorthin nicht gegeben war. Es wurde mehrfach versucht die Halterin fernmündlich zu erreichen, was misslang. Der Amtstierarzt des Veterinärdienstes des Magistrates Linz wurde daraufhin kontaktiert und ordnete die Abnahme und die Überbringung des Hundes in das Tierheim Linz an. Zwischenzeitlich traf die 32-jährige Hundehalterin bei der Wohnung ein und zeigte zunächst kein Verständnis für die Beanstandung. Als die Wohnung betreten wurde, stellten die Polizisten fest, dass sich mehrere Kothaufen auf dem Boden befanden und der Hund an mehreren Stellen uriniert hatte. Daraufhin gab die 32-Jährige an, dass sie den Hund "nur für einen Tag in der Wohnung gelassen" habe, deswegen, da er eine "Zerstörungswut" aufweise und ihre neue Einrichtung zerstört. Der Vierbeiner wurde mit Unterstützung der Berufsfeuerwehr Linz in die Obhut des Tierheimes Linz übergeben, berichtet die Polizei.







von Matthias Lauber
am 20.11.2022 um 17:00 Uhr erstellt,
am 20.11.2022 um 17:00 Uhr veröffentlicht.


30.11.2022 | Feldkirchen an der Donau

Tatverdächtige nach Einbruch und versuchtem Raub ausgeforscht


30.11.2022 | Gmunden

Kollision zwischen LKW und Moped


30.11.2022 | Mattighofen

Zehnjährige bei Unfall verletzt


30.11.2022 | Linz

Schwerer Frontalcrash im Tunnel


29.11.2022 | Wels

Einbruchsversuch: Schaufenster eines Juweliergeschäfts in Wels-Innenstadt schwer beschädigt