Kurzmeldung

Warnung vor neuer Betrugsmasche

Warnung vor neuer Betrugsmasche

Online seit 31.05.2023 um 20:27 Uhr

Oberösterreich.

In den vergangenen Wochen tritt vermehrt eine neue Betrugsmasche in Linz und Umgebung in Erscheinung, welche wie folgt beschrieben wird: Wie bereits bekannt senden unbekannte Täter vermehrt SMS mit Links zu gefälschten Webseiten aus, welche jene der Online-Banking-Webseiten verschiedener österreichischer Banken ähnlich sehen. Darin werden die Betroffenen unter einem Vorwand (zum Beispiel im Zuge einer Sicherheitsüberprüfung) aufgefordert, ihre Verfügernummern sowie den PIN-Code bekanntzugeben. Diese SMS werden ausschließlich über österreichische Nummern von zwei Mobilfunkprovidern versendet, welche auch bei den zufällig ausgewählten Personen auf ihren Mobiltelefonen aufscheinen. Nachdem die Geschädigten ihre Daten bei dieser Fake-Webseite eingegeben haben, werden diese übernommen und für die widerrechtliche Verwendung der Bankkonten beziehungsweise der damit verknüpften Kredit- beziehungsweise Debitkarten verwendet. Neu ist, dass diese elektronischen Bankdaten im Anschluss auf Mobiltelefonen gespeichert werden, mit denen verschiedene Täter in Geschäften, zur Zeit vermehrt in Elektronikfachmärkten, in Österreich mittels NFC-Funktion ("Near Field Communication") widerrechtlich Einkäufe, öfters hochpreisige Mobiltelefone, tätigen. Dabei wird das Mobiltelefon mit den widerrechtlich erlangten Kreditkarten- beziehungsweise Debitkartendaten lediglich in unmittelbarer Nähe eines Bankomatterminals (PIN-Codes sind den unbekannten Tätern aufgrund des oben angeführten "Phishings" bekannt) verwendet, wobei der betreffende Betrag bargeldlos bzw. kontaktlos ohne Probleme vom Konto des betroffenen Geschädigten abgebucht wird. Betreffende Täter sind bei der Tat meistens mit mehreren Mobiltelefonen, worauf die oben angegebenen Daten gespeichert sind, ausgestattet, womit die entsprechenden Konten bis zum Kontoüberziehungsrahmen beziehungsweise bis zur Sperre belastet werden. Die Geschädigten können sich danach bei der Anzeigeerstattung nicht erklären, warum beziehungsweise wie mit ihren Kreditkarten beziehungsweise Debitkarten, welche sie niemals aus der Hand gegeben haben, in verschiedenen Geschäften eingekauft wurde. Meistens wird dabei, auch aus Scham, nicht zugegeben, dass man dem beschriebenen Modus Operandi auf den Leim gegangen ist, so die Polizei.








von Matthias Lauber
am 31.05.2023 um 20:27 Uhr erstellt,
am 31.05.2023 um 20:27 Uhr veröffentlicht.



21.05.2024 | Wels

Lenker seit Jahrzehnten ohne Führerschein unterwegs


21.05.2024 | Freistadt

Schwerer Arbeitsunfall: Mit Motorsäge ins Bein geschnitten


21.05.2024 | Linz

Streit: Mann wurde mit Schere in den Rücken gestochen


21.05.2024 | Spital am Pyhrn

Steinschlag: Erschöpfter Bergsteiger gerettet


21.05.2024 | Rainbach im Mühlkreis

Mulde von LKW gestürzt




17.05.2024 | Traunkirchen

Brand eines Geschirrspülers


11.05.2024 | Linz

Brand einer Gasflasche


07.05.2024 | Bad Schallerbach

Schwelbrand in einem Erlebnisbad in Bad Schallerbach


06.05.2024 | Tarsdorf

Große Suchaktion nach Abgängigem (56) in Tarsdorf brachte traurige Gewissheit


05.05.2024 | Linz

Stark unterkühlte Frau durch Feuerwehr aus der Traun gerettet