Ausgewählte Region wird geladen ...

Kurzmeldung

Schwerer Betrug verhindert

Schwerer Betrug verhindert

Online seit 07.04.2021 um 17:41 Uhr

Braunau am Inn.

Ein unbekannter Täter nahm letzte Woche telefonisch Kontakt mit einer 81-Jährigen aus Braunau am Inn auf und gab sich dabei als Kriminaldienstbeamter aus. Dabei teilte er ihr fälschlicherweise mit, dass ihr Vermögen aufgrund von Einbrüchen in Gefahr sei. In den Folgetagen meldete sich der Unbekannte mehrfach bei ihr und gewann dadurch ihr Vertrauen. Letztendlich brachte er sie soweit sich am 06. April 2021 zu ihrer Hausbank in Braunau am Inn zu begeben, um ihr Angespartes abzuheben und zu Hause in einem Versteck zu verwahren. Den Bankangestellten kam die Barabhebung einer derart hohen Geldsumme suspekt vor. Durch geschicktes Handeln vertrösteten sie die Pensionistin sich das Geld nächsten Tag abzuholen und verständigten die Polizei über den Vorfall. Die Polizei suchte die 81-Jährige auf, wobei sich herausstellte, dass sie beinahe auf einen Trickbetrüger reingefallen wäre. Die beschriebene Vorgehensweise entspricht nicht jener der Polizei. Polizistinnen und Polizisten erfragen in einem Telefonat niemals einen Vermögenswert und vereinbaren telefonisch auch keine Sicherung Ihres Vermögens, warnt die Polizei.



von Matthias Lauber
am 07.04.2021 um 17:41 Uhr erstellt,
am 07.04.2021 um 17:41 Uhr veröffentlicht.


Aktuelle Kurzmeldungen
Covid-19: Land Oberösterreich informiert Fahrgäste eines Zuges zwischen Wien und Linz
23.04.2021, Linz/Wien

Arbeitsunfall: Arbeiter in Maschine eingeklemmt
23.04.2021, Oberwang

Mehrere Drogendealer in Haft
23.04.2021, Oberösterreich

Versuchter Raub
23.04.2021, Vöcklabruck

Notarzthubschraubereinsatz nach internem Notfall bei Skitour
23.04.2021, Spital am Pyhrn