Ausgewählte Region wird geladen ...

Kurzmeldung

Rumänische Einbrecherbande verursachte 165.000 Euro Schaden

Rumänische Einbrecherbande verursachte 165.000 Euro Schaden

Online seit 02.08.2016 um 10:27 Uhr

Oberösterreich/Niederösterreich.

Das Landeskriminalamt konnte nun insgesamt 76 Einbruchsdiebstähle in Oberösterreich und Niederösterreich klären. Vor allem in Wohnhäuser, Einkaufsmärkte, Schulen, Kindergärten und Firmen brach eine rumänische Tätergruppe ein, die festgenommen werden konnte. Nach dem Hinweis eines Zeugen Ende März 2016 über das verdächtige Verhalten eines Autolenkers in einem Siedlungsgebiet in Weißkirchen an der Traun kam der Fall ins Rollen. Der Zeuge merkte sich das Kennzeichen und konnte sogar in weiterer Folge den Lenker identifizieren konnte. Vom Landeskriminalamt wurden umfangreiche Ermittlungen gegen die vierköpfige, rumänische Tätergruppe geführt, die nunmehr mit der Festnahme von zwei Beschuldigten in Österreich sowie einem Beschuldigten in Deutschlang abgeschlossen werden konnten. Ein 24Jähriger, ein 38-Jähriger und ein 21-Jähriger, alle rumänische Staatsbürger, schlossen sich Mitte März 2016 in Rumänien zusammen, um in Österreich Einbruchsdiebstähle zu verüben. Sie wollten damit ihren Lebensunterhalt bestreiten. Anfang Mai 2016 schloss sich ihnen noch ein 20-jähriger Rumäne an. In weiterer Folge verübten sie in der Zeit zwischen 23. März 2016 bis zur Festnahme des 38-Jährigen und des 20-Jährigen am 20. Mai 2016 insgesamt 76 Einbruchsdiebstähle in Wohnhäuser, Einkaufsmärkte, Schulen und Kindergärten, diverse Firmen sowie in eine Trafik in Ober- und Niederösterreich. Bei manchen Einbrüchen blieb es beim Versuch. In sämtlichen Fällen brachen sie Fenster oder Türen auf und gelangten so in die Objekte. Bei den Einbrüchen erbeuteten sie Bargeld, Schmuck, elektronische Geräte sowie Zigaretten im Gesamtwert von mindestens 150.000 Euro, Die Täter verursachten dabei zusätzlich einen Sachschaden von mindestens 165.000 Euro. Die Beute wurde Großteils an unbekannte Hehler in Rumänien verkauft. Das Bargeld verbrauchten sie für ihren Lebensunterhalt. Der 38-Jährige und der 20-Jährige wurden am 20. Mai 2016 vom Landeskriminalamt nach einem Einbruch in ein Schulgebäude im Bereich St. Pölten auf frischer Tat betreten, festgenommen und in weiterer Folge in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Der 24-Jährige wurde am 12. Juli 2016 nach einem Einbruchsdiebstahl in Deutschland auf frischer Tat betreten und festgenommen. Der Aufenthalt des 21-Jährigen ist derzeit noch nicht bekannt. Nach ihm wird gefahndet, gibt die Polizei in einer Presseaussendung bekannt.



von Matthias Lauber
am 02.08.2016 um 10:27 Uhr erstellt.


Aktuelle Kurzmeldungen
Ehrliche Finderin nahm Müllsack mit
07.08.2020, Ottnang am Hausruck

Suche nach abgängigem Pensionisten
07.08.2020, Gmunden

"Heikler Einsatz": Kind in Gmunden aus PKW befreit
07.08.2020, Gmunden

Starke Rauchentwicklung aus Motorraum eines Autos
07.08.2020, Sierning

Alkolenker ohne Führerschein aus Verkehr gezogen
07.08.2020, Traun