Ausgewählte Region wird geladen ...
Machete und Schreckschusswaffe: Jugendlicher bei "Aussprache" in Wels-Innenstadt bedroht
laumat.at/Matthias Lauber

Polizeieinsatz nach vorangegangenem Streit

Machete und Schreckschusswaffe: Jugendlicher bei "Aussprache" in Wels-Innenstadt bedroht

Online seit 15.01.2022 um 12:02 Uhr, aktualisiert um 14:47 Uhr

Wels/Linz.

Ein Jugendlicher soll Freitagabend in einem Park in Wels-Innenstadt von einem 23-Jährigen mit einer Machete und einer Schreckschusswaffe bedroht worden sein. Vorausgegangen ist ein Streit in Linz.

"Eine Polizeistreife war am 14. Jänner 2022 gegen 17:10 Uhr in der Stelzhamerstraße unterwegs. Plötzlich kam eine Person auf den Streifenwagen zugelaufen und gab an, dass im Gaspark ein Mann mit einer Schusswaffe und einer Machete herumläuft und einen anderen Mann damit bedrohe. Nach kurzer Fahndung konnte der Verdächtige, ein 23-Jähriger aus Linz, erwischt und von Zeugen wiedererkannt werden. Die Waffen hatte er jedoch nicht dabei. Diese konnten jedoch kurze Zeit später in einem Busch am Ende des Gasparks vorgefunden und sichergestellt werden. Dabei handelte es sich um eine 50 Zentimeter lange Machete und eine Schreckschusswaffe. Mit diesen Waffen hatte der Beschuldigte einen 17-Jährigen aus Wels bedroht. Dem Streit vorausgegangen war eine verbale Auseinandersetzung der beiden am Vormittag des 14. Jänner 2022 am Linzer Hauptbahnhof. Der 23-Jährige gab an, dass der 17-Jährige seine Freundin in aufreizender Weise angesehen habe. Anschließend haben sie dieses Treffen im Gaspark in Wels vereinbart, um den Vorfall zu klären. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wels wurde der 23-Jährige in die Justizanstalt Wels eingeliefert", berichtet die Polizei.


Machete und Schreckschusswaffe: Jugendlicher bei "Aussprache" in Wels-Innenstadt bedroht

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Machete und Schreckschusswaffe: Jugendlicher bei "Aussprache" in Wels-Innenstadt bedroht

Der Gaswerkpark, welcher seit Jahren als Problemzone bekannt ist, wurde im Rahmen der Aktion "Gemeinsam.Sicher" in Energiepark umbenannt. Vom Erfolg dieses Dialogprojekts dürften zumindest nicht alle Seiten überzeugt sein.
Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Machete und Schreckschusswaffe: Jugendlicher bei "Aussprache" in Wels-Innenstadt bedroht

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Bilderstrecke

laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |
laumat.at/Matthias Lauber |




Ort







von Matthias Lauber
am 15.01.2022 um 12:02 Uhr erstellt,
am 15.01.2022 um 12:02 Uhr veröffentlicht,
am 15.01.2022 um 14:47 zuletzt aktualisiert.


19.01.2022 | Linz-Land

Frau mit Elektroschocker attackiert


19.01.2022 | Vöcklabruck

Ärztin bedrohte Berufskollegen mit Umbringen


19.01.2022 | Langenstein

Mann stahl betrunken Traktor


19.01.2022 | Linz

Sohn verletzt: Beim Reinigen einer Waffe Schuss abgefeuert


18.01.2022 | Maria Schmolln/St. Johann am Walde

Wiesen durch "Driften" beschädigt




... in den vergangenen 7 Tagen

1
.
13.01.2022

Radfahrer (17) nach Crash mit Kleintransporter bei Schwanenstadt im Klinikum verstorben


2
.
16.01.2022

Heftige Detonation: Zigarettenautomat in Lambach von unbekannten Tätern gesprengt


3
.
18.01.2022

Stärke 3,2 und 3,1: Neuerlich zwei leichte Erdbeben in Oberösterreich spürbar




4
Jahren
|
19.01.2018

Alpakas auf Farm in Schlüßlberg vergiftet


7
Jahren
|
19.01.2015

Schwerer Crash auf der Kremstal Straße in Kematen an der Krems


2
Jahren
|
19.01.2020

Großbrand einer Lagerhalle neben der Westbahnstrecke in Enns