Kurzmeldung

Internet-Kriminalität: Rechnung für ein "angekauftes Kunstwerk"

Polizei warnt vor Nachahmungstätern

Internet-Kriminalität: Rechnung für ein "angekauftes Kunstwerk"

Online seit 15.08.2016 um 08:35 Uhr

Oberösterreich.

Seit etwa 14 Tagen werden die Mitarbeiter in den Buchhaltungsabteilungen von oberösterreichischen Klein- und Mittelbetriebe vermehrt via E-Mail kontaktiert. Als Absender scheint der jeweilige Geschäftsführer auf. Es wird um die Begleichung einer Rechnung für ein "angekauftes Kunstwerk" ersucht. Bankverbindung und Rechnung werden an den Mitarbeiter übermittelt, um dadurch die Echtheit des Vorganges zu bestätigen. Die Tätergruppe bedient sich offensichtlich einer ähnlichen Vorgangsweise, wie sie schon zum Nachteil einer bekannten Firma an den Tag gelegt wurde. Nunmehr jedoch in abgespeckter Form. Um firmeninterne Information bzw. Kommunikation zur Vermeidung dieser Straftaten wird ersucht, informiert die Polizei.








von Matthias Lauber
am 15.08.2016 um 08:35 Uhr erstellt.



28.02.2024 | Braunau am Inn

Sondengeherin unterschlug Funde


28.02.2024 | Braunau am Inn

Arbeitsunfall mit Stapler


27.02.2024 | Königswiesen

Frau nach Forstunfall mit Notarzthubschrauber abtransportiert


27.02.2024 | Schärding

Attacke auf Mann in Schärding aufgeklärt


27.02.2024 | Haibach ob der Donau

Motorrad kollidierte mit PKW




28.02.2024 | Roitham am Traunfall

Waldbrand entpuppte sich als Lagerfeuer


28.02.2024 | St. Marien

Kleintransporter überschlagen


22.02.2024 | Utzenaich

Kleintransporter kracht in abbiegenden LKW


22.02.2024 | Schwanenstadt

Brandmeldealarm: Rauchentwicklung durch defekte Abluftklappe


21.02.2024 | St. Agatha

Verkehrsunfall fordert eine verletzte Person