Ausgewählte Region wird geladen ...

Kurzmeldung

Chinesische Mädchen zu Prostitution gezwungen

Chinesische Mädchen zu Prostitution gezwungen

Online seit 14.05.2017 um 17:40 Uhr

Kärnten/Niederösterreich/Oberösterreich/Salzburg/Steiermark/Wien.

Die Polizei führte seit eineinhalb Jahren Ermittlungen gegen eine international agierende, chinesische Menschenhandelsorganisation. Diese Organisation wird verdächtigt, Mädchen in China rekrutiert und sie gegen Bezahlung hoher Entgelte nach Europa gebracht zu haben. Über Mittelsleute dürften die Mädchen schließlich in verschiedenen Laufhäusern in Oberösterreich, Kärnten, Steiermark, Salzburg und Wien untergebracht worden sein. Durch Drohungen sollen sie zur Prostitution genötigt worden sein. Ein Teil der verdienten Einnahmen wurde ihnen abgenommen. Insgesamt wurden bei den Ermittlungen etwa 50 Prostituierte als Opfer des Menschenhandels ausgeforscht. Außerdem sollen 25 Chinesinnen von den Beschuldigten bereits im Vorfeld instruiert worden sein, bei der Stellung eines Asylantrages eine Fantasieidentität anzugeben. Mit dieser falschen Identität erhielten sie Asylkarten und Gesundheitsdokumente. Nach Abschluss der umfangreichen und sehr schwierigen Ermittlungen durch Beamte des Landeskriminalamtes konnten nunmehr eine 39-jährige unstete chinesische Staatsangehörige und ein 37-jähriger chinesischer Staatsangehöriger aus Linz bei der Staatsanwaltschaft Wels angezeigt werden. Insgesamt wurden vom Landeskriminalamt Oberösterreich 112 Straftaten geklärt und angezeigt, gibt die Polizei bekannt.







von Matthias Lauber
am 14.05.2017 um 17:40 Uhr erstellt.


29.09.2022 | Kirchdorf an der Krems

Drogenlenker wollte vor Kontrolle flüchten


29.09.2022 | St. Johann am Walde

Bettler bestahl hilfsbereite Frau


29.09.2022 | Ebensee am Traunsee

Lehrling bei Arbeitsunfall schwer verletzt


29.09.2022 | Krenglbach

Hundewelpen auf Autobahnparkplatz ausgesetzt


29.09.2022 | Pasching

Fingerglied abgetrennt