Absturz eines Motorseglers in Scharnstein endet glimpflich
laumat.at/Matthias Lauber

21.05.2018

Absturz eines Motorseglers in Scharnstein endet glimpflich

Scharnstein.

Großes Glück hatten Montagnachmittag zwei Insassen eines Motorseglers bei einem Absturz in Scharnstein (Bezirk Gmunden).

"Als das Segelflugzeug an Höhe verlor, wollte der Pilot ersten Angaben zufolge den Motor einschalten, was jedoch aus bisher unbekannter Ursache fehlgeschlagen sein dürfte. Das Flugzeug verlor an Höhe. Bei der alternativen Landung auf einer Wiese streifte der Segelflieger eine 30 kV-Mittelspannungsleitung und schlug auf der Wiese auf. Die beiden Insassen überstanden den Zwischenfall ohne gröbere Verletzungen", so erste Informationen.
"Am 21. Mai 2018 gegen 16:40 Uhr kam es beim Landeanflug eines Motorseglers am Flughafen Scharnstein zu einer Kollision mit einem Strommasten, wodurch das Flugzeug, besetzt von einem Brüderpaar aus Hörsching, abstürzte. Der Motorsegler schlug auf dem Boden auf und wurde dabei schwer beschädigt. Der 21-jährige Pilot blieb beim Flugunfall unverletzt, sein 19-jähriger Bruder erlitt leichte Verletzungen," berichtet die Polizei.

Absturz eines Motorseglers in Scharnstein endet glimpflich

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Absturz eines Motorseglers in Scharnstein endet glimpflich

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Einsatzkräfte

Feuerwehr Scharnstein
Rotes Kreuz Scharnstein
Notarzthubschrauber Martin 3
Polizei


Ort



Bilderstrecke

Foto: laumat.at/Matthias Lauber | FotoID: 157855

Foto in HQ herunterladen
honorarpflichtig für Presse/Gewerbe (lt. Vereinbarung)
honorarfrei für Einsatzkräfte/Privatgebrauch






Matthias Lauber
21.05.2018 18:12
21.05.2018 19:19 zuletzt aktualisiert.