Ausgewählte Region wird geladen ...

Kurzmeldung

Schwierige Ermittlungen nach Raub

Zwei Täter in Haft

Schwierige Ermittlungen nach Raub

Online seit 25.04.2019 um 20:15 Uhr

Tumeltsham.

Ein 15- und ein 17-jähriger Russe, beide aus Wels, und ein 19-jähriger Iraker aus dem Bezirk Ried im Innkreis haben bereits am 23. März 2019 gegen 22:45 Uhr vor einem Lokal in Tumeltsham einen dort gehenden und ihnen völlig unbekannten 21-Jährigen aus dem Bezirk Ried im Innkreis im Beisein seines Freundes angesprochen, diesen am Hals erfasst, ihm eine Ohrfeige versetzt und insgesamt 210 Euro Bargeld aus seiner Geldtasche geraubt. Während der Tat hielten sich ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Ried im Innkreis und ein 19-jähriger Syrer aus Wels im Bereich des Tatortes auf und beobachteten das Geschehen. Das Opfer erlitt aufgrund der Gewaltanwendung leichte Verletzungen im Gesicht, nahm jedoch keine ärztliche Hilfe in Anspruch. Aufgrund mehrfacher falscher Zeugenaussagen der beiden Zeugen betreffend der Tat und der an der Tat beteiligten Personen wurden die Ermittlungen der Polizei erheblich erschwert. Zu Beginn der Ermittlung präsentierte sich der 18-Jährige sogar vorerst als Raubopfer und beschuldigte den 17-jährigen Russen der vermeintlichen Tat. Der 18-Jährige wollte mit dem Vortäuschen der Straftat jegliche Beteiligung am tatsächlichen Raubüberfall von sich abwenden. Der Syrer bestätigte bei den polizeilichen Vernehmungen die Falschangaben seines Freundes. Beide werden nun wegen Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung, Verleumdung, falscher Beweisaussage und Begünstigung zur Anzeige gebracht. Der 17-Jährige wurde aufgrund einer Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels am 28. März 2019 in Wels festgenommen und nach Abschluss der Ermittlungen in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Zur Verschleierung der Straftat ersuchte der 17-Jährige einen ehemaligen Schulkollegen aus Wels, einen 17-jährigen Kroaten, ihm für die Tatnacht ein falsches Alibi abzugeben. Der 17-Jährige wurde bei der ersten Haftprüfung des Landesgerichts Wels mit diversen Auflagen auf freien Fuß gesetzt. Bereits einige Stunden später wurde der Kroate, da dieser bei der Vernehmung das vermeintliche Alibi nicht bestätigte, von den beiden Russen aufgesucht und verprügelt. Die beiden Russen befinden sich nun in Untersuchungshaft. Weitere Ermittlungen werden geführt, so die Polizei.



von Matthias Lauber
am 25.04.2019 um 20:15 Uhr erstellt,
am 25.04.2019 um 20:15 Uhr veröffentlicht.