Plakate der FPÖ bereits vor Wahlauftakt wieder beschädigt

04.09.2016

Plakate der FPÖ bereits vor Wahlauftakt wieder beschädigt

Wels/Wels-Land.

Kaum wurden die ersten Plakate für die anstehende Wiederholung der Bundespräsidentenstichwahl aufgestellt, sind bereits wieder die ersten Plakatständer der FPÖ beschädigt worden.

Der oder die Täter haben es vor allem auf die Plakate für den Wahlauftakt der FPÖ abgesehen. Im Stadtgebiet von Wels wurden erneut zahlreiche Plakatständer umgeworfen, beschädigt beziehungsweise wurden die aufgeklebten Plakate von den Ständern heruntergerissen.

Immer wieder haben es Vandalen auf Plakate der FPÖ abgesehen, im ersten Wahlgang wurden zahlreiche Plakate schwer beschädigt, in dem der Kopf von Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer aus den Wahlplakaten gesägt.

Plakate der FPÖ bereits vor Wahlauftakt wieder beschädigt | Foto: laumat.at/Matthias Lauber

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Plakate der FPÖ bereits vor Wahlauftakt wieder beschädigt | Foto: laumat.at/Matthias Lauber

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Bilderstrecke

Foto: laumat.at/Matthias Lauber | FotoID: 120655

Foto in HQ herunterladen
honorarpflichtig für Presse/Gewerbe (lt. Vereinbarung)
honorarfrei für Einsatzkräfte/Privatgebrauch




Links

Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer (FPÖ) aus Wahlplakaten gesägt [08.04.2016]





Matthias Lauber
04.09.2016 20:02
04.09.2016 20:02 zuletzt aktualisiert.


Aktuelle Kurzmeldungen

29.04.2017, Wels

Vermeintlicher US-Navy Soldat betrog bei Handykauf

29.04.2017, Gunskirchen

Unbekannter schoss auf Rehbock

29.04.2017, Altmünster

Gefälschte Gutscheine im Umlauf

28.04.2017, Taufkirchen an der Trattnach

PKW kollidierte mit Quad

28.04.2017, Kematen an der Krems

Einbruch in Wirtshaus



Heute vor ...

1 Jahr: 29.04.2016, Sattledt

Schwerer Crash auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt

2 Jahren: 29.04.2015, Wels

Polizeieinsatz nach Raub in der Welser Innenstadt

1 Jahr: 29.04.2016, Wels

Frühere Welser Vizebürgermeisterin Anna Eisenrauch (ÖVP) zahlt nun doch kein Geld zurück