Hitze und extreme Trockenheit macht sich vorwiegend in der Landwirtschaft bemerkbar
laumat.at/Matthias Lauber

09.08.2018

Schäden durch Trockenheit

Hitze und extreme Trockenheit macht sich vorwiegend in der Landwirtschaft bemerkbar

Wels.

Die langanhaltende Hitzewelle und vor allem extreme Trockenheit setzt im Großteil Österreichs derzeit vorwiegend der Landwirtschaft zu.

Durch die anhaltenden hohen Temperaturen sind nicht nur die Wasserstände vieler Bäche, Flüsse und Seen seit längerer Zeit deutlich niedriger als sonst, auch in der Natur und hier besonders bei den Wiesen und Feldern merkt man die Trockenheit deutlich.
Meteorologen zufolge hat es heuer so wenig Niederschlag gegeben, wie zuletzt vor 166 Jahren. Im Inn- und Hausruckviertel sieht man die Trockenheit derzeit vorallem an den vertrockneten Maispflanzen in den Feldern.

Hitze und extreme Trockenheit macht sich vorwiegend in der Landwirtschaft bemerkbar

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Hitze und extreme Trockenheit macht sich vorwiegend in der Landwirtschaft bemerkbar

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Hitze und extreme Trockenheit macht sich vorwiegend in der Landwirtschaft bemerkbar

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Ort



Bilderstrecke

Foto: laumat.at/Matthias Lauber | FotoID: 162433

Foto in HQ herunterladen
honorarpflichtig für Presse/Gewerbe (lt. Vereinbarung)
honorarfrei für Einsatzkräfte/Privatgebrauch






Matthias Lauber
09.08.2018 18:15
09.08.2018 18:29 zuletzt aktualisiert.