Hausbewohnerin fühlte sich von Säure in angeblich einbetonierten Schläuchen bedroht
laumat.at/Matthias Lauber

13.01.2017

Einsatzkräfte konnten Entwarnung geben

Hausbewohnerin fühlte sich von Säure in angeblich einbetonierten Schläuchen bedroht

Wels.

Die Feuerwehr wurde Freitagvormittag zu einem Haus in der Welser Innenstadt alarmiert, weil sich die Bewohnerin von einem Paket, aus welchem offenbar Säure austritt, bedroht fühlte.

Bei der näheren Kontrolle durch die Einsatzkräfte konnte allerdings kein Säureaustritt aus einem Paket festgestellt werden. Die Bewohnerin meinte jedoch, dass Schläuche mit Säure einbetoniert wären, welche die Mauern des Gebäudes auflösen würden. Die Feuerwehr führte Messungen durch, alle verliefen negativ. Bei dieser Gelegenheit kontrollierten Feuerwehr und Polizei gleich noch weitere Gefährdungspotentiale und verwiesen die Frau an einen Spezialisten.

Hausbewohnerin fühlte sich von Säure in angeblich einbetonierten Schläuchen bedroht

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Hausbewohnerin fühlte sich von Säure in angeblich einbetonierten Schläuchen bedroht

Foto: laumat.at/Matthias Lauber


Einsatzkräfte

Feuerwehr Wels
Polizei


Ort



Bilderstrecke

Foto: laumat.at/Matthias Lauber | FotoID: 129626

Foto in HQ herunterladen
honorarpflichtig für Presse/Gewerbe (lt. Vereinbarung)
honorarfrei für Einsatzkräfte/Privatgebrauch






Matthias Lauber
13.01.2017 10:18
13.01.2017 10:21 zuletzt aktualisiert.